Neues aus der Abteilung 

WE ARE BACK! 

Knapp zwei Wochen nach dem vorzeitigen Saisonende aufgrund des Corona Virus hat der BVV heute Mittag die Regelung zur Wertung der Hallensaison 19/20 bekannt gegeben:
Da wir rechnerisch noch einen Aufstiegsplatz erreichen hätten können, erhalten wir das Recht nächste Saison in der Bayernliga Süd aufzuschlagen.
Wir freuen uns wahnsinnig über diese faire Entscheidung des BVVs und dass sich somit die Mühen des letzten halben Jahres ausgezahlt haben.

Wichtig: Saisonende aufgrund des Coronavirus 

Aufgrund der aktuellen Situation, haben sich der DVV und der BVV dazu entschieden den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden. Diese Entscheidung gilt für ALLE Ligen und für ALLE Jugend- oder Seniorenmeisterschaften.

Wochenendrückblick 07./08.03. 

Vergangenen Samstag konnte die Damen 3 einen 3:2 Sieg gegen Obermenzing einfahren. Die Damen 1 konnte auswärts den Tabellenführer Burgberg mit 3:1 besiegen und holt damit wichtige Punkte im Aufstiegskampf. Die Herren 2 verlor gegen den TSV Gars im Tie-Break. Auch die Herren 1 musste sich 1:3 in Mühldorf geschlagen geben.
Am Sonntag konnten die Jungs der U20 bei der Bayerischen Meisterschaft den 3. Platz erreichen.
Mit ihrem 3:0 Sieg bei den Donau Holz Volleys konnte die Herren 3 den Titel in der Bayernliga frühzeitig klar machen.

Wiedergutmachung 

Am Samstagabend sind die Drittliga-Volleyballer beim TSV Mühldorf zu Gast – aus mehrerlei Gründen eine interessante Herausforderung. Zum einen ist Wiedergutmachung angesagt, nachdem sich die ASV-Boygroup beim Ligaschlusslicht MTV München am vergangenen Wochenende ganz und gar nicht mit Ruhm bekleckert hat. Als „peinlich“ bezeichnet Mannschaftskapitän Moritz Teichmann die 2:3-Niederlage seines Teams, das den Tabellenletzten „nicht so richtig ernst genommen hat“. Einsicht und vor allem Reaktion folgten aber postwendend, „das Training am Montag war das beste der Saison“, meint der Kapitän.
Die Einstellungsfrage für Samstag sollte also geklärt sein, zumal der TSV Mühldorf ein Meisterschafts- und Aufstiegsanwärter ist. Zwar ist das Überraschungsteam der Saison, das als Aufsteiger aus der Regionalliga mit sieben Siegen in Serie gestartet und direkt an die Tabellenspitze gestürmt ist, momentan auf Platz drei abgerutscht. Doch Tabellenführer Eibelstadt ist in Reichweite, da die Unterfranken drei Spiele mehr bestritten haben, aber nur sieben Zähler mehr auf dem Konto haben als Mühldorf. Das Wochenende der Wahrheit also für den TSV, der Samstag und Sonntag im Einsatz ist. Allerdings hat auch Mühldorf sich am vergangenen Wochenende einen ähnlich unrühmlichen Ausrutscher geleistet wie der ASV. Nach 2:0-Satzführung gaben die Mühldorfer ihre Partie in Niederviehbach noch aus der Hand und unterlagen dem Vorletzten ebenfalls im Tiebreak 2:3 – Wiedergutmachung wird wohl auch auf Mühldorfer Seite ein Thema sein.
Im Hinspiel war der ASV beim 0:3 in eigener Halle „chancenlos“, wie sich Moritz Teichmann erinnert. Doch der Saisonstart war einfach insgesamt ein einziger Flow für Mühldorf, das vom ehemaligen Nationalspieler Michael Mayer trainiert wird. „Jetzt müssen sie gewinnen, wenn sie Meister werden und aufsteigen wollen“, sieht der ASV-Kapitän den Druck eindeutig beim Gastgeber und sein eigenes Team wesentlich gefestigter als zu Saisonbeginn: „Wir müssen es nur richtig aufs Feld bringen.“

Wochenendvorausblick 06./07.03 

Kommendes Wochenende stehen sechs Spiele und eine Meisterschaft an.
Am Samstag spielt die Damen 3 ab 11 Uhr zuerst gegen den Gastgeber Obermenzing und dann gegen Jahn München. Die Damen 1 spielt um 14.30 Uhr beim zweiten der Landesliga dem TSV Burgberg.
Um 19 Uhr ist die Herren 2 zu Gast beim TSV Gars. Zeitgleich startet die Herren 1 beim Tabellendritten in Mühldorf.
Am Sonntag um 15 Uhr spielt die Herren 3 bei den Donau Holz Volleys aus Ingolstadt.
Außerdem nehmen die U20 Jungs am Sonntag an der Bayerischen Meisterschaft in Mömlingen teil.

Ernüchterndes Ergebnis beim MTV München 

Die Drittliga-Volleyballer des ASV Dachau haben die Chance verspielt, mit einem deutlichen Sieg beim MTV München in Sachen Klassenerhalt bereits drei Spieltage vor dem Saisonende auch rechnerisch alles klar zu machen: Statt der angepeilten drei Punkte mussten sie sich beim Tabellenletzten mit nur einem Zähler begnügen, weil sie die Partie im Tiebreak mit 2:3 (23:24, 25:16, 25:18, 21:15, 10:15) verloren.
Entsprechend angesäuert war Trainer Karl Kaden nach dem 90-minütigen Auftritt in München-Sendling: „Es funktioniert einfach nicht, wenn man da hinfährt und denkt: Da fahren wir jetzt mal kurz drüber!“ Denn so gut seine Mannschaft zuletzt gegen Jena die Taktik umgesetzt hatte, so unkonzentriert startete sie jetzt in die Partie beim Ligaschlusslicht, das außerdem nur in Minimalbesetzung antreten konnte. „Man hat es schon bei der Erwärmung gesehen“, meint Kaden, „das war sehr verspielt.“ Nach Anpfiff leistete sich der ASV dann auch prompt unzählige Eigenfehler, allein zehn unnötige Fehler und verschlagene Aufschläge zählte der Coach. Er hatte im Mittelblock Paul Gehringer die Chance gegeben, weil die eigentliche Stammkraft Fabian Suck die komplette Woche beim Erstligisten Herrsching trainiert hatte. „Paul hat gut trainiert, das sollte auch belohnt werden“, sagt Kaden, schickte aber bei 18:18 dann doch Suck ins Rennen. Trotz der vielen Unkonzentriertheiten war sein Team immer noch dran, leistete sich dann aber einen Aufstellungsfehler, der absolut ins Bild passte: Statt Fabian Bergmoser, der eigentlich dran gewesen wäre, marschierte Samuel Sadorf bei 20:19 zum Aufschlag und erzielte sogar einen Punkt. Doch eben irregulär, und so stand es, nachdem das Schiedsgericht den Rotationsfehler direkt bemerkt hatte, 20:20 statt 21:19. Dass der ASV trotz dieser ganzen Fehler noch die Chance auf den Satz hatte, zeigt, wie leicht es hätte sein können. Doch der erste Satz ging mit 25:23 an die Gastgeber.
Offensichtlich ein Erweckungserlebnis, denn in Satz zwei und drei riss sich die Mannschaft – nun mit Marcus Rupprecht statt Gehringer und Suck im Mittelblock – zusammen: 25:16 und 25:18 waren so deutliche Satzergebnisse, dass ein unkompliziertes und baldiges Ende zu erwarten war. Das sah nur leider die Mannschaft auch so: „In der Auszeit ging es plötzlich darum, wo es nach dem Spiel noch hingehen soll“, war Kaden einigermaßen fassungslos. Und prompt bekam der MTV im vierten Satz wieder seine Chance, weil die Dachauer nichts mehr von dem umsetzten, was ihnen die zwei Sätze so mühelos beschert hatte. Aufschläge trafen plötzlich nicht mehr die MTV-Spieler, die davor deutlich gewackelt hatten und Zuspieler Luca Russelmann schickte die gegnerischen Mittelblocker keine weiten Wege mehr zum Blocken. „Sobald Druck da ist, treffen die Jungs die falschen Entscheidungen“, konnte Kaden nur zusammenfassen.
Da der Druck nach verlorenem vierten Durchgang im Tiebreak natürlich nicht geringer wurde, ging auch da der Start mit 1:5 gehörig daneben. Und der MTV nutzte die Chance, die er nach dem dritten Satz schon gar nicht mehr zu haben schien: 15:10 hieß es am Ende für die Münchner, die damit zwar Letzter bleiben, aber nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz haben. Auf den hat der ASV auf Platz sieben zwar fünf Punkte Vorsprung, doch drei Punkte fordert Kaden noch, um rechnerisch ganz sicher zu sein. Zwar hat der ASV dafür noch drei Partien, in denen es auch noch zum derzeitigen Relegationsplatzinhaber Zschopau geht. „Aber das wird kein Selbstläufer“, warnt der Coach lieber gleich mal und erinnert: „Wir hätten auch in München schon alles klarmachen können!“

Wochendrückblick 29.02/01.03 

Vergangenes Wochenende könnte sich die Herren 3 drei Punkte gegen Friedberg sichern und bleibt somit an der Spitze der Bayernliga(25:15; 25:17; 25:20). Die Herren 4 konnte im Tie-Break gegen Pfaffenhofen gewinnen(24:26; 25:19; 13:25; 25:22; 15:9) und 3:0 gegen den SF Harteck(25:18; 25:13; 25:19). In einem schwachen Spiel musste sich die Herren 1 beim MTV München mit 2:3 geschlagen geben(23:25; 25:16; 25:18; 21:25; 10:15) . Am Sonntag gewann die Herren 2 im Tie-Break gegen den VfR Garching(22:25; 27:25; 16:25; 25:20;15:11).

Wochenendrückblick 22./23.02 

Am vergangen Wochenende konnten wir vier von neun Spielen gewinnen.
Im Josef-Effner-Gymnasium verlor die Herren 4 beide Spiele zuerst 0:3 gegen den SV Lohhof und im Anschluss im Tie-Break gegen den FTM Schwabing. Auch die Damen 3 musste sich zweimal geschlagen geben. Zuerst 1:3 gegen Freising und dann 0:3 gegen Lohhof. Die Damen 2 konnte 3:0 gegen den PSV München 3 gewinnen und sich danach noch einen Punkt im Tie-Break gegen den TSV Unterpfaffenhofen-Germering sichern.
In der Georg-Scherer-Halle konnten alle drei Mannschaften ihre Spiele 3:0 gewinnen. Somit ist die Herren 3 wieder an der Tabellenspitze und die Herren 1 holt wichtige Punkte, um sich vom Tabellenkeller abzusetzen.

Dreifach 3:0-Sieg in der Georg-Scherer-Halle 

Einen deutlichen Heimsieg haben die Dachauer Drittliga-Volleyballer am Samstagabend gefeiert: Mit 3:0 (25:18, 25:17, 25:23) bezwangen sie den VSV Jena und ließen die Thüringer damit auch in der Tabelle hinter sich. Zwar ist Platz Platz sieben für den ASV nur eine Momentaufnahme, weil Jena ein Spiel weniger bestritten hat. Doch das erklärte Ziel, den Abstand zur Zitterregion am Tabellenende zu vergrößern, ist dem Team von Trainer Karl Kaden gelungen.
Und das in gerade einmal 73 Minuten reiner Spielzeit sehr eindrucksvoll, zumal Dachau das Hinspiel im November noch ebenso deutlich mit 0:3 verloren hatte. Doch diesmal war Kadens Mannschaft besser auf Jena und vor allem seinen starken Diagonalmann Yann Böhme eingestellt. Mit ein paar satten Blocks und Angriffen war der Linkshänder nach Ansicht von Karl Kaden zwar wieder Jenas Bester, weshalb er ihn auch wieder zum MVP der Gäste wählte.
Doch im Aufschlag konnten weder Böhme noch seine Mannschaftskollegen Dachau richtig wehtun. Dagegen war der Aufschlag für den ASV diesmal klar der Schlüssel zum Erfolg, den trotz gelegentlicher Fehler hielten die Gastgeber das ganze Spiel über den Aufschlagdruck hoch. Da fiel es auch nicht groß ins Gewicht, dass die Gastgeber im ersten Satz noch ein paar Chancen liegen ließen und sich für sehenswerte Abwehraktionen nicht mit dem Punkt belohnten. Den zwischenzeitlichen 12:8-Vorsprung baute der ASV bis zum Satzgewinn sogar auf sieben Zähler aus.
Der zweite Satz bot dann allerdings deutlich weniger, was die Faschingsstimmung auf der Tribüne wieder so richtig angeheizt hätte. Mit vielen Eigenfehlern schenkte Jena nach anfänglicher 3:1-Führung den Dachauern die Punkte am Stück und spätestens als drei VSV-Spieler einem hohen Abwehrball zuschauten, wie er langsam zu Boden segelte, war klar: Auch den Satz bringt der ASV nach hause, was Luca Russelmann dann auch mit einem Ass tat. Nicht nur für seine starken Aufschläge hat sich der ASV-Zuspieler als MVP seines Teams angeboten, „Luca hat auch sehr viele richtige Entscheidungen bei der Passverteilung getroffen“, gab’s Sonderlob vom Trainer.
Der sah den siebten Sieg seiner Mannschaft insgesamt als „bestes Saisonspiel“ an, denn auch nach der Zehn-Minuten-Pause ging’s munter weiter. Vielleicht auch, weil Ballakrobat Samuel Weller in dieser Pause sein außergewöhnliches Talent beim Ball-in-der-Luft-Halten eindrucksvoll demonstriert hatte – die Vorstellung des Freestylers war durchaus inspirierend. Offensichtlich mit etwas Verzögerung auch für Jena, das nach einer schnellen Dachauer Vier-Punkte-Führung (8:4) bei 19:18 plötzlich vorne war. Kaden reagierte, brachte Marcus Rupprecht in der Mitte für Fabian Suck und der ASV holte sich den Ball mit genau der Waffe, die Jena im Hinspiel noch so erfolgreich eingesetzt hatte: Einem schnellen Ball über die Mitte, in dem Fall über den eingewechselten Rupprecht. Bei 24:21 hatte der ASV die ersten Matchbälle, doch als bei 24:23 nur noch eine Chance übrig war, nahm Kaden nochmal eine Auszeit zur Nervenberuhigung. Die brachte zudem Yann Böhme am Aufschlag aus dem Rhythmus, Jenas Bester beendete die Partie bezeichnenderweise mit einem Aufschlagfehler.
Ebenso souverän wie die erste Mannschaft gewannen auch beide Bayernligateams am Nachmittag ihre Heimspiele mit 3:0. Erfolgreicher Tag für die ASV-Männer also, zumal sich die dritte Mannschaft mit ihrem 3:0 (/25:18, 25:19, 25:20)-Sieg gegen den TSV Gars die Tabellenspitze in der Bayernliga zurückerobert hat.

Wochendvorausblick 22./23.02 


Am Samstag ist sehr viel geboten in Dachau. Im Josef-Effner-Gymnasium spielen ab 14 Uhr die Damen 2, die Damen 3 und die Herren 4. Die Damen 2 spielt gegen den PSV München und den SV Germering. Lohhof und Freising spielen gegen die Damen 3. Die Herren 4 empfängt Lohhof und Schwabing. Um 14 Uhr startet die Herren 3 gegen den TSV Gars und kann sich an Tabellenspitze zurückkämpfen. Die Herren 2 empfängt um 17 Uhr den TuS Fürstenfeldbruck. Um 20 Uhr startet das vorletzte Heimspiel der Herren 1 gegen den VSV Jena.
PS: Wer verkleidet kommt bekommt freien Eintritt!

Vorletztes Heimspiel der Saison 

Zwei Wochen hatten die Dachauer Drittliga-Volleyballer Zeit, ihre 1:3 (24:26, 25:21, 23:25, 16:25)-Niederlage beim damaligen Tabellennachbarn in Zirndorf zu verdauen. Wegen des Finales im Deutschen Volleyball-Pokal war am vergangenen Wochenende für die gesamte Liga spielfrei, doch jetzt wartet auf die Mannschaft von Trainer Karl Kaden das nächste Tabellennachbarschaftsduell: Als Achter empfängt der ASV am Samstagabend um 20 Uhr den aktuell noch zwei Punkte und einen Platz besseren VSV Jena in der Georg-Scherer-Halle.
Es ist das vorletzte Heimspiel der Saison, und das allein zeigt: Es geht in die entscheidende Saisonphase. Zwar hat der ASV mit drei Zählern auf Verfolger Niederviehbach und fünf auf Schlusslicht München ein kleines Punktepolster zur kritischen Tabellenregion, doch ausruhen dürfen sich die Dachauer darauf nicht: „Gegen Jena sollten wir gewinnen“, ist Mannschaftskapitän Moritz Teichmann klar. Denn in den vier Spielen warten unter anderem der Zweite Mühldorf und auch der MTV München kann im direkten Vergleich mit Dachau noch Boden gut machen. Gibt’s gegen Jena keine Punkte, „kann da schon Druck entstehen“, fürchtet Teichmann.
 
Eigentlich wären drei Zähler nach Ansicht von Trainer Karl Kaden auch zuletzt in Zirndorf dringewesen. Doch beim 1:3 hatte der ASV nicht nur mit seinen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen, sondern auch mit dem Schiedsgericht. „Wir haben gutes Volleyball gespielt“, hält Kaden fest, und der Schiedsrichter habe durchaus beidseitig fragwürdige Entscheidungen getroffen. „Doch uns hat’s halt immer in entscheidenden Situationen getroffen und Zirndorf, wenn’s eher egal war. Und dann sind wir einfach ein sehr junges Team und können noch nicht so über den Dingen stehen.“ Denn mit Patrick Rupprecht, Tobias Besenböck und Lenny Graven hatte der ASV vor zwei Wochen gleich drei Jugendspieler in der Stammformation, zudem waren Zuspieler Luca Russelmann und Hauptangreifer Samuel Sadorf angeschlagen.
Also galt es, den Ausflug nach Mittelfranken schnell abzuhaken und die zwei Wochen zum Auskurieren und Trainieren zu nutzen.
 
Abhaken galt auch im November nach der 0:3-Pleite in Jena, an die Moritz Teichmann nur noch eine Erinnerung hat: „Jenas Diagonaler.“ Auch für Kaden war er Jenas Hauptangreifer das „Zünglein an der Waage: Den Diagonalspieler müssen wir neben einer stabilen Annahme und einem konzentrierten Aufschlag in den Griff bekommen!“ Für die Mission „Abstand nach unten vergrößern“ hofft die ASV-Boygroup wieder auf lautstarke Unterstützung. Ein Besuch in der Scherer-Halle lohnt sich auch, weil Ballakrobat Samuel Weller in der Satzpause schon mal einen Vorgeschmack auf seine Freestyler-Künste gibt, die er auch im Rahmenprogramm der Fußball-Europameisterschaft zeigen wird. Bereits nachmittags sind die Bayernligateams des ASV im Einsatz und auch da geht’s in die entscheidende Saisonphase und um die Tabellenspitze, die der ASV II ab 14 Uhr mit einem Sieg gegen den TSV Gars zurückerobern kann.

Wochenendrückblick 15./16.02 

Am vergangenen Wochenende konnte die Damen 1 in einem souveränen Spiel 3:0 gegen den TSV Friedberg gewinnen.
Bei den Oberbayerischen Meisterschaften in Bad Endorf erreichten die Mädels den 10. Platz. Die Jungs konnten sich in Mühldorf auf den 6. Platz kämpfen und sind somit als jüngerer Jahrgang für die Südbayerische Meisterschaft qualifiziert.
Die Mädels der U14 haben es bei der Südbayerischen Meisterschaft in Sonthofen bis auf den 10 Platz geschafft.

Wochenendvorausblick 15./16.02. 

Dieses Wochenende ist aufgrund des Pokalfinales ein ruhiger Spieltag.
Die Damen 1 spielt in Friedberg ab 14:30 Uhr.
Die Oberbayerische Meisterschaft der U12 Jungs und Mädels wird ausgetragen. Die Jungs spielen ab 10 Uhr in Mühldorf und die Mädels sind ab 10 Uhr in Bad Endorf zu Gast.
Die Südbayerische Meisterschaft der U14 Mädels wird ab 10 Uhr in Sonthofen.
Alle Meisterschaften sind zweitägig und starten an beiden Tagen um 10 Uhr.
Wir wünschen allen Teams viel Erfolg!

Wochenendvorausblick 08./09.02 

Kommendes Wochenende steht wieder viel Jugendvolleyball an. Am Samstag spielt die Herren 1 ab 19:30 Uhr Auswärts beim Tabellennachbarn TSV Zirndorf. Die Herren 3 spielt am Sonntag um 15:00 Uhr in Fürstenfeldbruck.
Über beide Tage wird im Josef-Effner-Gymnasium die südbayerische Meisterschaft der U16 Jungs ausgetragen. Die südbayerische Meisterschaft der U16 Mädels findet zeitgleich in München statt. In Holzkirchen spielen die U13 Jungs um den oberbayerischen Meistertitel. Die U20 spielt in Weißenhorn um die südbayerische Meisterschaft. Die U13 Mädels spielen die oberbayerische Meisterschaft in Mühldorf.
Spielbeginn ist bei den Meisterschaften an beiden Tagen um 10 Uhr. Wir wünschen allen Mannschaften viel Erfolg.

3:2 Sieg gegen Niederviehbach 

Gegen den TSV Niederviehbach, der als Drittligaschlusslicht in der Georg-Scherer-Hall zu Gast war,  haben sich die Dachauer Drittliga-Volleyballer einen 3:2 (25:19, 19:25, 25:20, 14:25, 15:11)-Tiebreaksieg erkämpft. In der Tabelle hat sich die Punkteteilung aber nur für Gäste ausgewirkt, die  die Rote Laterne an den MTV München abgegeben haben. Der ASV rangiert nach wie vor auf Platz acht, allerdings ist das Punktepolster nach unten mit vier Zählern recht beruhigend. Dafür trennen den ASV nur zwei Punkte vom Siebten Zirndorf, und zu dem geht die nächste Auswärtsfahrt am kommenden Samstag. Mit einem deutlichen Sieg in Mittelfranken könnte die ASV-Boygroup nicht nur am Tabellennachbarn Zirndorf, sondern sogar am Sechsten Jena vorbeiziehen.
Wichtige Wochen also für den ASV, der allerdings gegen Niederviehbach mit einigen Änderungen in der Stammformation klarkommen musste: Fabian Bergmoser musste weiter mit Grippe das Bett hüten, wie schon in Eibelstadt vor Wochenfrist. Dort hatte sich auch noch Danilo Babic das Syndesmoseband im Fuß gerissen, was das Saisonende für den Libero bedeuten dürfte. Für ihn sprang Lenny Graven ein, der bisher beim VCO München und in Dachaus Zweiter sein Talent unter Beweis gestellt hat – und das tat der 15-Jährige auch gegen Niederviehbach. Gästecoach Sebastian Dollinger wählte den ASV-Libero bei seinem ersten langen Drittligaeinsatz direkt zum wertvollsten Spieler, „weil die Annahme das spielentscheidende Element war und das hat Lenny sehr solide gemacht, für sein Alter eh!“
Entscheidend waren Aufschlag und Annahme auch für die Schwankungen im gesamten Spiel – und zwar auf beiden Seiten. Im ersten Durchgang trafen die Dachauer ihre Aufschläge durch die Bank mit mächtig Druck und hatten dadurch auch leichteres Spiel im Block. Nach sieben Aufschlägen in Serie von Kapitän Moritz Teichmann war der erste Durchgang mit 25:19 locker erledigt.  Doch weil Niederviehbach im zweiten Satz ein paar Aufschlagfehler weniger produzierte und sicherer wurde, waren plötzlich die Gäste oben auf und kamen ähnlich ungefährdet zum Satzausgleich.
ASV-Coach Karl Kaden schickte mit Tobias Besenböck den nächsten Teenager für Routinier Marko Riedlbeck aufs Feld, und da dort neben Lenny Graven auch schon Patrick Rupprecht mit seinen 16 Jahren den Altersdurchschnitt erheblich senkte, war der Kapitän mit 19 Jahren plötzlich der Älteste auf dem Feld: „Das war dann schon wieder eine echte Boygroup“, schmunzelte Moritz Teichmann, „aber wir haben ja alle schon zusammen gespielt und die Konstellationen auch im Training die letzten Wochen ausprobiert – ungewohnt war das also nicht.“ Da erste und zweite Mannschaft von Kaden betreut werden, ist das Training eh gemeinsame Sache.
Die erneute Wende kam dann aber doch wieder mit Routinier Riedlbeck auf dem Feld, vor allem aber waren die Dachauer Aufschläge im dritten Durchgang zurück. Genau andersherum bei Niederviehbach, die einen Aufschlagfehler zum zweiten Dachauer Satzgewinn beisteuerten. Auch im Tiebreak, in den der ASV dank einer mannschaftlich geschlossenen Auszeit im vierten Satz musste, zeigte sich das Ligaschlusslicht sehr spendabel mit Aufschlagfehlern, auch zum Matchball kam der ASV dank Niederviehbacher Servicefehler. Danach ließ es Besenböck im Sprungaufschlag mächtig krachen und Samuel Sadorf versenkte die missglückte Annahme der Gäste direkt in deren Feld – ein perfekte Gemeinschaftsproduktion von Youngster und Stammkraft.

Wochenendrückblick 01./02.02.20 

Vergangenes Wochenende gab es viele Erfolge zu verbuchen.
Am Samstag gewann die Herren 2 3:0 gegen Friedberg. Im Anschluss konnte die Herren 3 ebenfalls mit 3:0 gegen Garching gewinnen. Die Damen 4 konnte gegen Eching einen Satz gewinnen musste sich aber dennoch 1:3 geschlagen geben, im zweiten Spiel verloren sie 0:3.
In Schwabing holte die Damen 1 mit einem sehr engen 3:1 Sieg drei Punkte. Beim Heimspiel in der Berufsschule konnte die Herren 4 mit 3:1 gegen Lohhof und mit 3:2 gegen den MTV Ingolstadt gewinnen. Gegen Niederviehbach sicherte sich die Herren 1 2 Punkte in einem engem Tiebreak Spiel.
Am Sonntag gewann die Herren 2 im Tie-Break gegen Esting. Bei der U12 Kreismeisterschaft wurden die Mädels Vizemeister und belegten zusätzlich den 11. und 12. Platz.

Wochenendvorausblick 25./26.01. 

Dieses Wochenende ist nur ein Erwachsenenspiel angesagt, aber dafür viel Jugendvolleyball. Die Oberbayerischen Meisterschaften U18 und U14 der Jungs und Mädels werden ausgetragen und das gleich zweimal in Dachau.
Die U18 Mädels spielen im Josef-Effner-Gymnasium und die U14 Jungs in der Berufsschule. In Holzkirchen wird die U18 männlich ausgetragen und in Neuaubing die U14 weiblich. Spielbeginn ist jeweils um 10 Uhr.
Ab Samstag 19.30 Uhr ist unsere Herren 1 zu Gast beim Tabellendritten, dem TSV Eibelstadt und ist nach dem Sieg gegen den Tabellenzweiten TSV Friedberg nochmal besonders motiviert.

Wochenendrückblick 18.01/19.01. 

Ein langes Wochenende geht vorbei und am Ende stehen wir gut da. Leider verliert die Herren 3 gegen Esting/Maisach im Tie-Break(25:20, 25:19, 22:25, 23:25,15:17). Auch die Herren 4 musste sich einmal in Tie-Break gegen den ESV Ingolstadt geschlagen geben (25:22, 25:15, 30:32, 15:25, 5:15) und einmal 0:3 gegen SV Lohhof (16:25, 17:25, 22:25) . Am Samstag Abend konnte die Herren 1 das Obi-Bayernderby mit 3:2 (24:26, 25:18, 25:21, 21:25, 15:13) gegen den Tabellenzweiten Friedberg gewinnen. Am Sonntag konnte die Herren 2 den Ausrutscher der Herren 3 ein wenig ausbügeln und gewann 3:2 (21:25, 18:25, 25:17, 25:20, 15:9) beim Spitzenreiter aus Schwabing. Auch in der Jugend war einiges geboten. Die U20 Jungs gewinnen die Oberbayerische Meisterschaft. Die U16 Mädels werden 6. auf der Obb Meisterschaft und sind somit bei der Südbayerischen. Die U16 Jungs wurden 5. auf der Obb Meisterschaft. Die U13 Mädels haben sich mit den Sieg und einem 7. Platz bei der Kreismeisterschaft für die Obb Meisterschaft qualifizieren.

Wochenendvorausblick 18./19.01. 

Am Wochenende ist wieder einiges geboten. Die Herren 4 spielt ab 14 Uhr in Lohhof, gegen den SV Lohhof und den ESV Ingolstadt. Ab 17 Uhr spielt die Herren 3 in der Scherer-Halle gegen den SV Esting.
Und um 20 Uhr kommt es zum Obi-Bayernderby gegen den TSV Friedberg. Kommt vorbei und unterstützt uns bei diesem besonderen Spieltag. Zusätzlich könnt ihr unsere Jugend bei der 500€ Wette unterstützen.
Am Sonntag um 15 Uhr ist die zweite Herren zu Gast beim Tabellenführer der Bayernliga und kann mit einem Sieg unserer dritten Mannschaft erheblich helfen.

Wochenendrückblick 11./12.01. 

Dieses Wochenende war erfolgreich für die Volleyballer.
Die Herren 3 konnte beim Vereinsderby 3:0 gewinnen und drei wichtige Punkte gegen die Herren 2 holen(-22; -15; -22). Somit ist die Herren 3 punktgleich mit dem Spitzenreiter Schwabing.
Die Damen 2 spielte am Samstag gegen den Tabellenletzten SV Lohhof und SV Inning. Mit viel Herzblut und Siegeswillen konnten die Mädls die ersten beiden Sätze beim Heimverein Lohhof für sich entscheiden (25:15; 25:23). Den nächsten Satz verlor der ASV aufgrund von Unkonzentriertheiten. Aber dann siegte doch der Wille zum Sieg und somit wurde mit einem Endstand von 3:1 der erste Erfolg des Tages gefeiert. Das zweite Spiel gegen den SV Inning war ein richtiger Krimi! Die Sätze wurden abwechselnd gewonnen, am Ende ließ sich der ASV nicht aus der Ruhe bringen und beendete das Spiel erfolgreich im Tie-Break(15:8).
Beim Eicheneauer SV konnte die Damen 1 den ersten Satz gewinnen, allerdings wurde die Heimmannschaft zunehmenden stärker. Am Ende hieß es 1:3 (-15; 18-; 17-; 20-)für Eichenau.
Beim Heimspiel der Damen 3 musste das junge Team zweimal 0:3 geschlagen geben. Gegen Haimhausen zu 18, 18 und 8 und gegen München zu 10, 23 und 16.
Die alten Hasen der Herren 4 mussten gleich zweimal über die komplette Distanz ran. Gegen Schwabing konnte man 3:2 (-23; 18-; 17-; -23; -10) gewinnen. Auch gegen Germering mussten alle Ausdauerreserven aktiviert werden, um am Ende mit 3:2 (21-; 21-; -19; -17; -12) als Sieger vom Feld zugehen.
Am Sonntag konnten gleich zwei der Mädls Mannschaften (U14/2, U18) die Kreismeisterschaft gewinnen. Somit sind beide für die Oberbayerischen Meisterschaften qualifiziert. Durch den Sieg der U14/2 gehen zwei Mannschaften vom ASV bei der U14 Meisterschaft an den Start.

Jahresstart mit Bayernderby 


Zum Start ins neue Volleyballjahr fordert die ASV-Jugend Spieltagssponsor OBI heraus.

Mit einer ordentlichen Herausforderung starten die Dachauer Drittliga-Volleyballer am Samstagabend ins Neue Jahr: Zur Premiere 2020 empfangen sie den TSV Friedberg um 20 Uhr in der Georg-Scherer-Halle, und der reist als aktuell Tabellenzweiter zum Bayernderby an. Auch auf alle Fans der ASV-Boygroup wartet eine ganz besondere Herausforderung zum Jahresstart, denn die ASV-Jugend hat eine Wette mit Spieltagssponsor OBI laufen: Wird die Halle zum Bayernderby so richtig voll und kocht die Stimmung, dann lässt OBI 500 Euro für die Jugendkasse springen. Beim S-Bahn-Derby gegen den MTV München hatten über 100 Kids die Halle schon zum Brodeln gebracht, „doch gegen Friedberg brauchen wir noch ein paar Leute mehr, damit die Jugend ihre Wette gewinnt“, hofft Drittligakapitän und Jugendleiter Moritz Teichmann auf zahlreiche Unterstützung.
Neben Spitzen-Volleyball ist beim Familienspieltag Einiges geboten: In der Satzpause gibt es einen Pritschwettbewerb, die Hüpfburg steht während des gesamten Spiels und der OBI-Biber ist zum Knuddeln und Fotos-Schießen auch da – wenn nicht gerade die Volleyballjungs seine Unterstützung brauchen. Die sind guter Dinge für den Neustart 2020: „Die Weihnachtspause hat uns gut getan“, sagt Moritz Teichmann, „aber jetzt sind alle wirklich heiß drauf, dass es wieder losgeht. Beim 1:3 im Hinspiel in Friedberg waren wir gut dabei, doch dann hat uns ein bisschen der Mut verlassen. Doch mit einer vollen Hütte und den eigenen Fans im Rücken sieht das ganz anders aus!“

1:3 Niederlage zur Winterpause 

Mit einer 1:3 (20:25, 25:23, 18:25, 26:25)-Niederlage haben sich die Dachauer Drittliga-Volleyballer in die Weihnachtspause verabschiedet. Die verbringen sie auf Platz sieben der Tabelle – nicht ganz die obere Tabellenhälfte, die die Mannschaft ins Visier genommen hatte. Doch weil die Leistung über weite Strecken auch gegen Deggendorf wieder gestimmt hat, ist Trainer Karl Kaden nicht unzufrieden: „Deggendorf war komplett und hat mit dem Selbstvertrauen aus seinen drei Siegen zuletzt diesen Lauf einfach fortgesetzt. Sie haben immer an sich geglaubt, während wir vorsichtig geworden sind.“
Gar nicht zufrieden war Kaden allerdings mit den Aufschlägen, denn die verfehlten in den entscheidenden Situationen allzu oft ihr Ziel. Vor allem im vierten Satz, als der ASV zum Satzende vorne war und eigentlich alles auf einen Entscheidungssatz und damit mindestens einen Punktgewinn für die Gastgeber hindeutete. Da hatte sich Kadens Truppe in Block und Feldabwehr bestens auf die Niederbayern eingestellt, doch dann eben den eigenen Service nicht ins Spiel gebracht. Diese Einladung nahm der neue Tabellenfünfte dankend an und hat damit zum Rückrundenstart gleich mal sechs Punkte zwischen sich und den ursprünglichen Verfolger ASV gebracht.
Mit einem deutlichen Sieg im eigentlichen Tabellen-Nachbarschaftsduell hätte die Kaden-Truppe punktemäßig mit den Niederbayern gleichziehen können. So geht’s am 18.Januar von Platz sieben aus gegen Friedberg weiter – und der Blick muss auch wieder nach hinten gehen. Denn der Vorsprung auf den Vorletzten MTV München beträgt nur noch drei Zähler. Doch trotz einiger Baustellen hat Kaden gegen Deggendorf viel gesehen, worauf sich aufbauen lässt. Paul Gehringer zum Beispiel, der zum ersten Mal als Mittelblocker aufgelaufen ist und laut Kaden „eines seiner besten Spiele gemacht hat.“ Zwar hat der 19-Jährige schon seine Erfahrungen in der Mitte gesammelt, doch beim ASV hat er sich bisher auf der Außen- oder Diagonalposition wohler gefühlt. Nur war diesmal Not am Mann, weil Mittelmann Fabian Suck beim Aufwärmen mit Fabian Bergmoser kollidiert war und erstmal am Sprunggelenk verarztet werden musste. Zwar konnte Suck später wieder mithelfen, doch bis dahin hat Gehringer fast jeden seiner Angriffe zum Punkt verwandelt.
Eine echte Option für die Zukunft, zumal mit Sebastian Hartmann nach dem Spiel ein eingeplanter Mittelblocker verabschiedet wurde. Der 21-Jährige hat einen Platz an der Bäckerei-Meisterschule bekommen und will daher kürzertreten.  Ab Februar will der langjährige Spieler der ersten Mannschaft aber in der dritten mannschaft mithelfen. Für das Vereinsderby der zweiten und dritten Mannschaft in der Bayernliga, das das neue Volleyballjahr beim ASV bereits am 11.Januar 2020 eröffnet, ist der ältere der Hartmann-Brüder allerdings noch gesperrt.

Rückrundenstart zum Jahresausklang 

Am Samstagabend um 20 Uhr empfangen die Dachauer Drittliga-Volleyballer in der Scherer-Halle den TSV Deggendorf zum letzten Spiel des Jahres – und gleichzeitig zum Rückrundenauftakt. Zudem ist die Partie ein Nachbarschaftsduell im Tabellenmittelfeld:  Mit 13 Punkten liegt der siebtplatzierte ASV drei Punkte hinter dem Sechsten Deggendorf, der aus den zehn Hinrundenpartien 16 Punkte holen konnte. Diese drei Punkte mehr wären nach Ansicht von ASV-Trainer Karl Kaden beim letzten Auftritt seiner Mannschaft in Zschopau durchaus drin gewesen: Nach gutem Start in die Partie unterlag der ASV den Sachsen noch im Tiebreak mit 2:3 (25:17, 31:33, 25:23, 22:25, 11:15). In der Endabrechnung hatte die ASV-Boygroup sogar einen Ballpunkt mehr erzielt, musste sich aber mit einem Zähler für das Erreichen des Tiebreaks zufriedengeben. „Unter dem Strich sehr zufrieden“ war Kaden trotzdem und formuliert die Gründe für die Niederlage vorsichtig: „Es war ein interessantes, ja, ein lustiges Spiel.“ Das ist die freundliche Umschreibung für einigermaßen große Unzufriedenheit mit dem Schiedsgericht. So hat die Unparteiische Dachau – und da vor allem Zuspieler Luca Russelmann – laut Kaden zahlreiche technische Fehler abgepfiffen, die Zschopauer durften aber pritschen, wie sie wollten. „Ich habe nichts dagegen, wenn man streng pfeift, aber dann bitte beidseits“, moniert der ASV-Coach. Doch seiner Erinnerung nach ist den Gastgebern genau ein Ball rausgenommen worden – und das bei hohem Dachauer Rückstand im Tiebreak. Doch sogar der hätte das Spiel fast wieder kippen lassen – für Kaden eine Bestätigung, dass die Einstellung in seinem Team stimmt. „Es war trotzdem positiv und hat in der lauten, aber fairen Halle auch sehr viel Spaß gemacht.“ Trotz Niederlage habe diese Erfahrung seinem Team viel gebracht, „wir sind als Mannschaft noch mehr zusammengewachsen“, sagt der Coach. Auch der Einsatz von Youngster Patrick Rupprecht, der ab dem vierten Durchgang für den rückengeplagten Fabian Bergmoser übernehmen musste, zeige das: „Patrick hat es super gemacht. Es war einfach Pech, dass uns die Fehlentscheidungen im zweiten Satz so rausgebracht haben und wir dann die Chance, den Satz doch noch zu gewinnen, nicht genutzt haben. Gewinnen wir den zweiten, fahren wir mit einem 3:0 nach hause“, schätzt Kaden.Daher geht der ASV nun mit drei Zählern und einem Sieg Rückstand auf Deggendorf in die Partie, die das Mittelfeld der Liga sortieren kann. Das Führungsquartett um Spitzenreiter Mühldorf, Friedberg sowie Eibelstadt und Dresden hält Kaden für „enteilt“. Am anderen Tabellenende haben der MTV München und Niederviehbach bereits deutlichen Rückstand. Doch das Mittelfeld mit Zirndorf, Deggendorf, Dachau, Jena und Zschopau will Kaden möglichst bald anführen: „Wir können an einem guten Tag mit unserem Team oben anklopfen. Doch dann fehlen uns oft die Alternativen und wir müssen einfach noch lernen – aber dafür wollen wir die Rückrunde nutzen.“  Und nach Möglichkeit die Unterstützung zahlreicher Zuschauer, die sich auf Glühwein freuen dürfen – und die Damen zusätzlich auf eine Überraschung.

Wochenendrückblick (07.12. und 08.12.) 

Die Damen 2 spielte am Samstag gegen den Tabellenersten MTV München und den Tabellenzweiten TSG Maisach. Aufgrund vieler Eigenfehler gaben die Mädls vom ASV die ersten beiden Sätze an den Bezirksliga Absteiger MTV ab (12:25, 21:25). In den nächsten beiden Sätzen zeigte der ASV sowohl Kampfgeist als auch Können und konnte so Satz 3 und 4 für sich entscheiden (25:22, 25:17). Am Ende reichte es jedoch nur für einen Punkt, da der fünfte Satz mit 10:15 an den MTV ging. Gegen den TSG Maisach musste sich der ASV leider 0:3 geschlagen geben (16:25, 19:25, 19:25). Zu Beginn der Sätze waren beide Mannschaften gleichauf, allerdings setzte sich Maisach in allen drei Sätzen am Ende durch. Die Damen 2 stehen nun auf Platz 5 in der Tabelle.
Nach einem 3:1 Sieg beim TV Planegg-Krailing, steht die Damen 1 an der Tabellenspitze der Landesliga. Nachdem die Mädels den ersten Satz verloren haben, gewannen sie den Zweiten und konnten mit dem mitgebrachtem Schwung auch Satz drei und vier gewinnen.
Auswärts beim VC Zschopau musste sich die Herren 1 2:3 (-17,31-,-23, 22-, 11-) geschlagen geben. Auch wenn am Ende nur ein Punkt nach Dachau kommt, war es insgesamt ein gutes Spiel, bei dem man sich weiterentwickelt hat.
Am Sonntag gab es nochmal 2 Siege für die U16 weiblich... vor allem gegen Esting wo die Mädels in der Hinrunde noch eine Niederlage hinnehmen musstet.
Kreismeisterschaft wir kommen.
In Fürstenfeldbruck hat auch die U13 männlich sich mit zwei Mannschaften für die oberbayerische Meisterschaft. Somit sind die U12-U14 jeweils mit zwei Mannschaften auf den oberbayerischen Meisterschaften.
Auch die U13 weiblich ist weiter auf Erfolgskurs
Nach einem starken Turniertag schließen unsere U13 Mädels mit einem tollen Ergebnis ab: die Zweite erspielte sich den 6. Platz und damit eine Steigerung zum letzten Turnier. Und unsere Erste gewann souverän das Turnier vor dem SV Esting.

Weite Fahrt für die drittliga Jungs 

Am Samstag sind die ASV-Drittliga-Volleyballer wieder auf Osttour, diesmal nach Zschopau in der Nähe von Chemnitz. Mit dem VC Zschopau wartet dort der aktuell Neunte der Dritten Liga, der bisher acht Punkte holen konnte. Allerdings haben die Sachsen ein Spiel weniger bestritten als der ASV, der sich mit 12 Punkten auf Platz sechs gerade im Mittelfeld der Tabelle bewegt. Für ASV-Coach Karl Kaden heißt das aber nicht viel, denn „Zschopau hat ähnlich wie wir gegen die starken Gegner angefangen und sich nach und nach hochgearbeitet.“ Da will Kaden um jeden Preis vermeiden, dass sein Team zur nächsten Stufe weiter nach oben wird. Sein Zschopauer Kollege Andreas Richter sieht die Favoritenrolle aber klar beim ASV, er hält Kadens junge Truppe „für deutlich stärker, als die Tabelle vermuten lässt“. Viel Zurückhaltung also von Trainerseite im Spiel, doch die erwartet Kaden bei den Zschopauer Fans nicht: „Die Halle dort ist erfahrungsgemäß richtig voll. Letzte Woche daheim gegen den MTV  hat es uns beflügelt und wir habe die volle Halle sehr genossen! Jetzt kommt’s drauf an, wie wir es verkraften, wenn die Stimmung auch mal gegen uns ist.“  

Wochenendvorausblick (07.12 und 08.12.) 

Diese Wochenende stehen sowohl lange Fahrten, als auch Heimspiele auf dem Plan. Am Freitag brechen die Jungs der U16 auf, um am internationalen Striezel Cup in Dresden teilzunehmen.
Dort wird man sich mit gleichaltrigen aus Deutschland, Polen, Lettland... messen.
Am Samstag um 11 Uhr startet unsere Damen 1 beim TV Planegg-Krailling 2, mit einem Sieg könnte man ein wenig in der Tabelle klettern.
Um 14 Uhr beginnt der erste Heimspieltag des Wochenendes. Die Damen 2 empfängt den MTV München  und die TSG Maisach. Gespielt wird in der Berufsschule, die Mädels freuen sich auf eure Unterstützung.
Am Mittag macht sich die Herren 1 auf den Weg nach Zschopau. Dort wird man als Favorit gesehen. Die Mannschaften trennen zwar vier Punkte in der Tabelle, aber der VC Zschopau hat auch ein Spiel weniger als die ASVler.
Sonntagvormittag um 10 Uhr starten gleich zwei Heimspieltage der ASV-Jugend. Die U13 Mädels spielen in der Berufsschule und die U16 Mädels spielen im Josef-Effner-Gymnasium. Die Jungs der U13 gehen in Fürstenfeldbruck an den Start.
Allen Mannschaften viel Erfolg!!!

Verspielter Derbysieg 

Dachau – Die Drittliga-Volleyballer des ASV Dachau haben nach ihrem mäßig ergiebigen Ausflug nach Jena daheim gleich wieder in die Erfolgsspur gefunden: Mit 3:1 (18:25, 25:21, 25:22, 25:21) haben sie das Lokalderby gegen den MTV-München für sich entschieden und sich mit dem insgesamt fünften Saisonsieg in der Drittligatabelle wieder auf Platz sechs vorgeschoben.
Mit dem Ergebnis nach den eineinhalb Stunden reiner Spielzeit war Trainer Karl Kaden entsprechend zufrieden, auch wenn er in der Leistung noch Steigerungspotential entdeckt hat: „Wir sind immer noch ein bisschen zu verspielt. Da geht’s dann mehr um die rote Rassel, als fokussiert weiter zu spielen“, zielte der Trainer darauf ab, dass sein junges Team gerne mal einen Lauf feiert und noch spektakulärere Dinge versucht, als das erfolgreiche Spiel einfach konsequent fortzusetzen. Im ersten Satz schauten seine Spieler allerdings aus der Wäsche, als habe man ihnen die Rassel geklaut: Nach ausgeglichenem Kopf-an Kopf-Rennen bis zur Satzmitte (15:15) stand es plötzlich 20:15 für die Gäste aus München, ohne dass die sich groß steigern mussten. Ein paar gute Aufschläge und Übersicht im Angriff reichten zum 25:18-Satzgewinn, weil Dachau mal kurz das Spielen einstellte.
Dass ein gewisser Aufschlagdruck durchaus hilfreich ist, entdeckte dann der ASV im zweiten Satz wieder für sich: Fabian Bergmoser ließ ein paar Hämmer übers Netz und legte auch im Angriff nach. Samuel Sadorf – später zum Dachauer MVP gewählt – stabilisierte auf der gewohnten Diagonalposition sein Spiel. Zudem tat dem jungen Team die Erfahrung von Marko Riedlbeck gut, der für Paul Gehringer gekommen war und seine letztjährigen Mannschaftskollegen vom MTV gleich mal mit einem ordentlichen Einerblock in die Schranken wies. Nach 20:14-Führung wurde es zwar wieder leicht lässig, doch mit Unterstützung der gut 200 Zuschauer, die Hälfte davon Kinder, verabschiedete sich der ASV mit dem Satzausgleich in die Kabine.
Denn erstmals in dieser Saison hatten die Spieltagsorganisatoren eine Zehn-Minuten-Pause eingeplant, in der der Nachwuchs zum Zuge kam. Etwa 60 Kinder unter 14 Jahren nutzen die Chance, auf zwei aufgestellte Korbbälle zu pritschen. Was die Kids sehr erfolgreich taten, alle fünf vom Team signierten Bälle gingen weg. „Um den ASV-Nachwuchs müssen wir uns keine Sorgen machen“, meinte Hallensprecher Fabian Schiffer, denn schon allein die Menge der ballbegeisterten Kids war beeindruckend.
Das war auch für Drittliga-Coach Karl Kaden „das Schönste am ganzen Spieltag: Die volle Halle und diese vielen Kinder, die begeistert dabei sind!“ In den beiden abschließenden Sätzen bot seine Mannschaft dann auch noch die ein oder andere begeisternde Szene, insgesamt lebte der ASV aber gut von MTV-Fehlern zum richtigen Zeitpunkt, vor allem im Aufschlag. Umso schneller ging’s dann zu dem Teil, auf den vor allem die etwas älteren Nachwuchsvolleyballer gewartet hatten: Ein bisschen spielen mit den Vorbildern aus der ersten Mannschaft. Für die geht die Reise am kommenden Samstag wieder Richtung Osten zum Tabellenneunten nach Zschopau.

Wochenendrückblick (30.11 und 01.12) 

Am 1. Adventswochenende, gab es neben dem ersten Schnee auch einige Punkte für die ASV Mannschaften zu feiern.
Die Damen 4 musste sich leider zweimal geschlagen geben im Spiel gegen den SV Germering mit 0:3 (20-, 15-, 21-). Gegen Haspelmoor ebenfalls mit 0:3 (18-, 22-, 16-).
In einem insgesamt schwachen Spiel konnte die Herren 2 immerhin einen Punkt in Ingolstadt holen. Beim 2:3 (23-, 12-, -21, -23, -13) konnten sich die Jungs im 3. und 4. Satz wieder rankämpfen, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht.
Bei den SG Bayerwald Volleys in Hauzenberg, gewann die Herren 3 mit 3:0 (-18, -17, -23) und bleibt somit in direkter Lauerposition auf die Tabellenspitze.
In der heimischen Halle, waren die Mädels der Damen 1 sehr erfolgreich. Zweimal konnten sie mit 3:0 gewinnen, gegen Eichenau zu 14, 12 und 20 und gegen Friedberg zu 17, 15 und 15.
Das drittliga Derby gegen den MTV München konnte die Herren 1 mit 3:1 (18-, -21, -22, -21) gewinnen und drei wichtige Punkte gewinnen.
Am Sonntag schafften es sowohl die U12, als auch die U14 Jungs, sich sensationell mit jeweils zwei Teams für die oberbayerischen Meisterschaften zu qualifizieren.

Derby in der 3. Liga 

Eine Woche hatten die Dachauer Drittligavolleyballer Zeit, ihre 0:3-Niederlage in Jena zu verdauen – jetzt geht’s direkt mit dem lokalsten aller Derbys in der Liga in den Jahresendspurt: Am Samstagabend um 20 Uhr ist der MTV München zu Gast in der Georg-Scherer-Halle.
Für ASV-Rückkehrer Marko Riedlbeck ein Wiedersehen mit den Kollegen vom Vorjahr, doch in den Reihen des ASV werden sich Einige ebenfalls gut an den MTV erinnern können. Kurz vor Saisonende lieferten sich beide Teams in der Scherer-Halle einen spannenden Fünfsatzkrimi im Abstiegskampf, damals mit dem knapp besseren Ende für die Münchner. Aktuell ist der MTV Vorletzter, hat aber aus den acht bisherigen Spielen auch nur einen Sieg und zwei Punkte weniger geholt als der ASV. Allerdings konnte MTV-Coach Andreas Simon dabei selten die gleiche Aufstellung ins Rennen schicken, was die Spielvorbereitung für ASV-Coach Karl Kaden etwas knifflig macht: „Die verschiedenen Varianten ihrer Aufstellungen sind klar, fraglich ist, in welcher Variante sie auflaufen.“ 
Gut vorbereitet ist die Kaden-Truppe. In der vergangenen Woche wurde sogar zweimal zusätzlich vormittags trainiert und außerdem ist das Team deutlich kompletter als zuletzt in Jena. Die etwas überraschende Pleite dort nach drei Siegen in Folge ist eingeordnet und abgehakt: „Wir sind uns einig, dass wir mit ein, zwei Wechseloptionen mehr da gewonnen hätten“, sagt Kaden und Kapitän Moritz Teichmann ergänzt: „Wir wollen an den Aufwärtstrend zuletzt anknüpfen, zuhause haben wir die letzten beiden Spiele gewonnen.“
Dabei setzt das Team auch auf richtig gute Stimmung von den Tribünen. An den Schulen wurde fleißig Werbung gemacht und für die Kids gibt es in der Zehn-Minuten-Pause nach dem zweiten Satz auch etwas zu gewinnen: Gleich vier Volleybälle, auf denen das gesamte Team unterschrieben hat, winken beim Korb-Pritsch-Wettbewerb. Außerdem gibt`s eine Hüpfburg, Leberkas und verschiedenste Getränke. Wer einen richtig ausführlichen Volleyballtag plant, kann bereits ab 14 Uhr in der Scherer-Halle Damenvolleyball sehen, der ASV trifft in der Landesliga auf Eichenau und Friedberg.

Wochenendvorausblick (30.11./01.12.) 

Am 30.11. gibt es gleich drei Heimspiele unserer Teams in der Georg-Scherer-Halle. Die Damen 1 macht den Anfang um 14 Uhr gegen den bisher ungeschlagenen Eichenauer SV.
Im Anschluss daran geht es gegen den Vorletzten, den TSV Friedberg. Kommt vorbei und unterstützt unsere Mädels, damit sie möglichst viele Punkte holen können.
Zuvor spielt die Damen 4 ab 10 Uhr in Germering gegen den SV Germering 4 und danach gegen den SV Haspelmoor 2.
Ab 18.30 Uhr spielt unsere Herren 2 auswärts in Ingolstadt, um dicht an unserer Herren 3 dran zu bleiben, ist ein Sieg wichtig.
Ab 20 Uhr ist die Herren 3 in Hauzenberg gefordert, die Jungs sind aktuell zweiter und geben alles, um wichtige Punkte zumachen, um näher an den Ersten FTM Schwabing zukommen.
Ab 20 Uhr kommt es zum Derby in der 3. Liga, unsere Herren 1 empfängt den MTV München. Die Mannschaften trennen nur 2 Punkte, also ist besonders viel Feuer in diesem Derby.
Neben dem Feld ist auch viel geboten, es gibt leckeres Essen und Trinken an der Bar, eine Hüpfburg und etwas zu gewinnen. Beim Gewinnspiel in der 10-Minuten-Pause können die Kleinen unterschriebene Bälle gewinnen.
Wir freuen uns auf euch!
Am Sonntag, den 1.12. gibt es in der Berufsschule Jugendvolleyball. Die Jungs der U12 und U14 kämpfen um einen Startplatz bei den oberbayerischen Meisterschaften.

Wochenendrückblick (16.11.2019 und 17.11.2019) 

Leider hatte die Damen 3 dieses Wochenende nicht so viel Erfolg. Die Mannschaft musste sich gegen den TS Jahn München mit 0:3(17-,19-,23-) und gegen den SV Lohhof 5 mit 1:3 (20-25, 26-24, 16-25, 15-25) geschlagen geben.
Am Samstag musste sich das junge Team der Damen 4, bei ihrem ersten Spieltag, zwei Niederlagen hinnehmen. Gegen den TSV Unterpfaffenhofen-Germering 2 verlor man mit 0:3 (13-25, 21-25, 14-25), im zweiten Spiel musste man sich dem FSV Eching 2 ebenfalls mit 0:3 (14-25, 15-25, 17-25) geschlagen geben. Dennoch hat die Mannschaft wichtige Erfahrungen gesammelt.
Die Herren 2 mit dem Ziel die Siegesserie weiter auszubauen zum TuS Fürstenfeldbruck gefahren. Dort musste man sich, im Hexenkessel von Bruck, mit 2:3 (25-21, 21-25, 20-25, 25-18, 11-15) nach einem schwachen Spiel geschlagen geben.
Wir geben Gas in Gars! Unter diesem Motto reiste die dezimierte Herren 3 in den Hexenkessel von Gars. Nach zwei dominanten Sätzen(25:18, 25:19), schaffte es Gars sich mit druckvollen Aufschlägen und den zahlreichen Fans im Nacken sich zurückzukämpfen. Im fünften Satz behielten wir die Nerven und konnten als erstes Team einen Sieg in Gars einfahren!
Die Herren 1 startete am Sonntagmorgen mit einer kurzen Trainingseinheit, bevor man sich auf den Weg nach Jena machte. Nach vier Stunden Fahrt musste man eine 0:3 (21-25, 21-25, 23-25) gegen insgesamt bessere Jenaer hinnehmen.
U12 weiblich erfolgreich beim Turnierspieltag
Mit 5 Teams Haben wir fast die Hälfte aller Teams beim heutigen U12 Spieltag in Esting gestellt. Mit dem Turniersieg unserer U12-1 fahren wir glücklich nach Hause und freuen uns aber auch über die Plätze 8,9,10 und 12! Denn schließlich starten wir in praktisch allen Teams noch mit den jüngeren Jahrgängen und haben so noch ein paar Jahre Zeit, bis es wirklich zählt!
Und den größten Fanblock hatten wir auch dabei! So sehen Sieger aus :

Dreifach Spieltag in der Georg-Scherer-Halle 

Volleyball total am Samstag in der Georg-Scherer-Halle: Nach den Bayernligapartien der dritten und zweiten ASV-Mannschaft gegen Fürstenfeldbruck und Garching (ab 14 Uhr) empfängt das Drittligateam zur Prime Time um 20 Uhr den TSV Zirndorf. Gegen den Drittliganeuling wollen die Dachauer weiter auf der Erfolgswelle der letzten beiden Siegen schwimmen. Doch auch Zirndorf hat einen Lauf: Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart haben die Mittelfranken viermal in Folge gewonnen und liegen damit in der Tabelle als aktuell Vierter direkt hinter dem Spitzentrio Mühldorf, Friedberg und Eibelstadt. Der ASV hat sich mit den fünf Zählern aus den Siegen gegen Eibelstadt und Niederviehbach mittlerweile bis auf Platz sieben vorgekämpft. 

Von dort soll es nach Möglichkeit weiter aufwärts gehen, doch dazu muss am Samstagabend wieder viel passen. „Als ziemlich stark“, schätzt Karl Kaden den letztjährigen Regionalligadritten ein:  „Sie dürften ein ähnliches Niveau spielen wie Eibelstadt“, hat der ASV-Coach beim Videostudium und live vor Ort beim Spiel in Friedberg herausgefunden. Konkret stellt Kaden seine Mannschaft auf einen starken Diagonalangreifer und eine „sehr ordentliche Mitte“ ein, was im Umkehrschluss bedeutet: Gute Aufschläge sollten wieder das Mittel der Wahl sein. „Das ist möglich, das haben die Jungs gegen Eibelstadt und Niederviehbach gezeigt“, ist Kaden optimistisch. Allerdings hat er auch die ein oder andere Personalsorge. Samuel Sadorf hat die ganze Woche krankheitsbedingt pausiert, zudem hat sich Niklas Brand eine Brandblase zugezogen, mit der er die letzten Tage ebenfalls nur Teilzeittraining absolvieren konnte. Doch den zwei Fragezeichen stehen auch zwei gute Nachrichten gegenüber: Paul Gehringer kann nach seiner Sprunggelenksverletzung diesmal wohl schon wieder mehr mitmischen, als zuletzt bei den Kurzeinsätzen gegen Niederviehbach. Und Marko Riedlbeck ist aus der Elternzeit zurück. „Er trainiert seit dieser Woche wieder und in der ganzen Unruhe durch Verletzungen und Krankheitsausfall tut er uns als Ruhepol sehr gut“, freut sich Kaden über die Rückkehr des Mannschaftsoldies.

Bereits um 14 Uhr will das „Oldieteam“ der  beiden ASV-Bayernligamannschaften, die Dritte, gegen den Nachbarn aus Fürstenfeldbruck wieder in die Erfolgsspur und an die Tabellenspitze zurück, nachdem es sie letzte Woche zum ersten uns bislang einzigen Mal gegen Garching erwischt hat. Für diese Niederlage können dann die Youngster der zweiten Mannschaft Revanche nehmen, denn sie empfangen um 17 Uhr den VfR Garching zum auch tabellarischen Nachbarschaftsduell Sechster gegen Fünfter.

Vorausblick auf kommendes Wochenende 

Dieses Wochenende ist wieder viel geboten am ASV. Am Samstag sind gleich fünf Heimspiele. Um 14 Uhr startet unsere Herren 3 gegen den TuS Fürstenfeldbruck nach dem vergangenen Wochenende sind die Jungs besonders motiviert alles zu geben, um wieder wichtige Punkte aufs Konto zu bekommen. Gespielt wird in der Georg-Scherer-Halle. Eine halbe Stunde später startet unsere Damen 1 in der Berufsschule gegen FTM Schwabing 2. Im Anschluss an das Spiel spielen die Damen erneut, diesmal kommt der Gegner aus Burgberg. Die Mädels sind hochmotiviert alles zu geben um den ersten Sieg der Saison einzufahren. Um 17 Uhr startet die Herren 2 gegen den VfR Garching. Mit einem 3:0 oder 3:1 kann das Junge Team mit Garching gleichziehen und sich für die Niederlage der Dritten vergangene Woche rächen. Am Abend um 20 Uhr gibt es wieder ein Spiel der dritten Liga. Zu Gast ist der vierte, der TSV Zirndorf. Die Boygroup konnte aus den letzten beiden Spielen fünf Punkte holen und will diese Serie am Leben halten.

Ihr seid herzlich Willkommen zu den Spielen! Unterstützt unsere Teams und lasst uns gemeinsam alles geben!

Zusammenfassung des vergangenen Wochenendes(02.11.19/03.11.19) 

Dieses Wochenende war im Erwachsenenbereich wieder viel geboten. Die Damen 3 war am Samstag um 14 Uhr bei ihrem Heimspiel in der Mehrzweckhalle gegen Haimhausen und Halbergmoos gefordert. Am Ende musste sich das junge Team sich leider zweimal geschlagen geben. Gegen Haimhausen mit 1:3 und gegen Halbergmoos mit 0:3.

Um 16 Uhr war die Herren 2 in Friedberg zu Gast. Nach 75 Minuten standen wir mit 3:0 als Sieger fest. Die Mannschaft startete mit hohen Aufschlagdruck und wurde gegen Ende hin nachlässiger, somit wurden die Sätze knapper.
Am Abend um 19 Uhr war unsere Herren 3 in Garching gefordert. Trotz phasenweise sehr deutlicher Dominanz (1. Satz 25:12) mussten man sich am Ende mit einem 2:3 trösten. "Wir versuchen in der kommenden Trainingswoche aus unseren Fehlern zu lernen und freuen uns am kommenden Samstag den TUS Fürstenfeldbruck zu empfangen."
Am Sonntag Nachmittag fuhr die Herren 1 nach Niederviehbach. Gut vorbereitet startete die Boygroup in das Spiel. Nach knapp über einer Stunde hatte man drei wichtige Punkte sicher.

Termine 

Aktuelles der Volleyballer 

ASV Dachau Facebook Fan-Seite