Aktuelles von Volleyball 

Bild: FIVB

Vize-Weltmeister!

ASV-Beachvolleyballer Lukas Pfretzschner holt Silber bei der U19-Weltmeisterschaft

Im chinesischen Nanjing war der 18-jährige Beachvolleyballer vom ASV Dachau, der bereits einen Titel als U18-Europameister vorzuweisen hat, mit seinem noch 16-jährigen Partner Filip John als Team Deutschland 1 am Start. Die beiden mussten sich im Finale zwar den U20-Europameistern aus Russland, Denis Shekunov und Dimitri Veretiu, geschlagen geben. Doch WM-Silber bedeutet einen der größten Erfolge im deutschen Nachwuchsbereich der vergangenen Jahre.

Da war auch zu verschmerzen, dass Pfretzschner/John die späteren Weltmeister in der Vorrunde bereits knapp mit 2:1 geschlagen hatten und sich als Gruppenerster direkt für das Achtelfinale qualifizierten. Das gelang auch Lukas Pfretzschners jüngerem Bruder Simon.

Der 16-Jährige, der mit dem Partner seines Bruders im April noch den U18-Europameistertitel in der Halle geholt hat, hatte sich an der Seite von Rudy Schneider als Team Deutschland 2 erst durch das Qualifikationsturnier ins Hauptfeld gekämpft. Auch die Vorrundengruppe schlossen Pfretzschner/Schneider souverän ohne einen einzigen Satzverlust als Gruppenerster ab. Im Achtelfinale bekam es der jüngere Pfretzschner dann allerdings ebenfalls mit Shekunov/Veretiu zu tun und musste den späteren Weltmeistern mit 2:0 den Vortritt lassen.

Lukas Pfretzschner und Filip John spielten sich unterdessen mit Zweisatzerfolgen gegen Mosambik und Polen recht zügig ins Halbfinale vor, wo sie sich mit den Argentiniern Amieva/Zelayeta dann allerdings einen fast einstündigen Dreisatzfight lieferten. Mit dem besseren Ende für die Deutschen, die damit eine Medaille schon sicher hatten. Dass es am Ende Silber blieb, war zu verschmerzen. Denn in China haben die beiden deutschen Top-Talente ihr ganz persönliches Sommermärchen erlebt.

 

Übersicht

Termine 

ASV Dachau Facebook Fan-Seite