Frequently Asked Questions 

Q: Ich Interessiere mich für Karate – was muss ich tun?

A: Ruf an oder komm beim Training vorbei. Wir freuen uns über jeden der neu zu uns kommt.

 

Q: Was muss ich zum Training mitbringen?

A: Trainingsanzug und nackte Füße.

 

Q: Welche sportlichen Voraussetzungen muss ich mitbringen?

A: Keine - außer Spaß an der Bewegung.

 

Q: Ist Karate gefährlich – besteht ein hohes Verletzungsrisiko?

A: Karate ist sicherlich nicht gefährlicher als Basketball oder Fahrradfahren. Da wir auch beim Kumite (Partnerübungen) und Randori (Sparring) auf „Vollkontakt“ verzichten, sondern nur „Semikontakt“ praktizieren, muss man keine Angst vor harten Schlägen haben.

 

Q: Ist Karate zur Selbstverteidigung geeignet?

A: Karate ist eine vielschichtige Kampfkunst und nicht vergleichbar mit reiner Selbstverteidigung. Allein das Auftreten eines geübten Karatekas gegenüber potentiellen Angreifern, vermindert in der Regel das Risiko, in einen Kampf verwickelt zu werden. Die meisten Täter suchen sich bekanntlich Opfer und keine Gegner. Daher werden sich die meisten Angreifer schon von vorneherein eher von Kampfsportlern fernhalten, da diese weniger Signale aussenden, die sie als Opfer klassifizieren.

Sollte der Karateka doch in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt werden, so hat er mit Sicherheit bessere Karten wie ein Nicht-Kampfsportler. Dieser Effekt stellt sich nach jahrelangem Kihon-, Kumite- und Katatraining von selbst ein. Der Karateka kennt die richtigen Bewegungen aus dem Training und wird spontan richtig auf Angriffe reagieren. Darüber hinaus werden im Training spezielle Selbstverteidigungssituationen eingeübt. Es werden typische Angriffssituationen simuliert, wie Sie „auf der Straße“ häufig vorkommen und mögliche Abwehrtechniken oder Befreiungsaktionen trainiert.

Und das Wichtigste von allem: man bleibt schon von Jugend an körperlich fit und gesund und lernt defensives, selbstbewusstes, faires und sportliches Miteinander.

 

Q:  Ist Karate eine Gefahr für Geschwister oder Mitschüler?

A: Natürlich kann ein geübter Karateka auch im Kinder- und Jugendalter sich effektiver im Kampf behaupten – das liegt in der Natur der Sache. Wir versuchen aber besonders den Kindern auch Strategien zu vermitteln um körperliche Auseinandersetzungen zu vermeiden – nach dem Motto: nur ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf. Die Kinder wissen, dass man Karate nicht leichtfertig anwenden darf. 

Wir betonen ausdrücklich und immer wieder, dass die Karatekas nicht ihre Techniken zum Angriff einsetzen, sondern nur als Selbstverteidigungsmaßnahmen, und dann auch gut überlegt und dosiert.  „Karate ni sente nashi“ - „im Karate gibt es keinen ersten Angriff“, ist einer der ersten Grundsätze die wir den Kindern beibringen. Wer das nicht akzeptiert, ist falsch bei uns und kann bei groben Verstößen auch vom Training ausgeschlossen werden. 

 

Q: Ist Karate gleichermaßen geeignet für Jungen und Mädchen bzw. Frauen und Männer?

A: Ja. Beim Karate gibt es da keinen Unterschieden. Lediglich bei Wettkampfveranstaltungen wird, wie in fast allen Sportarten zwischen Geschlechtern unterschieden.

 

Q: Ich glaube, ich bin unsportlich und sehr ungelenkig! Kann ich überhaupt Karate machen?

A: Ja – das dachten viele von sich, die heute einen Schwarzgurt tragen, weil sie sich trotzdem zum Karate getraut haben. Es ist völlig egal ob jemand sportlich ist oder nicht, einfach kommen und mitmachen. Das mit dem unsportlich sein, gibt sich mit der Zeit. Versprochen!

 

Q: Ab wann muss ich mich für die Anmeldung entscheiden?

A: Aus Versicherungstechnischen Gründen dürfen wir nur 3 mal Probetraining zulassen. Danach sollen Sie Sich anmelden.

 

Q: Wie melde ich mich bei der Karateabteilung des ASV an und was kostet das?

A: Mitglieder des ASV: Bitte schriftlich oder telefonisch der ASV Geschäftsstelle mitteilen das ihr euch oder euer/e Kind/er bei der Fachabteilung Karate anmelden möchtet. Es wird ein Jahresbeitrag in Höhe von 98,- € (Erwachsene) bzw. 90,- € (Kinder) fällig.  Wer nicht gemeldet ist, kann keine Prüfung machen!

Nicht -Mitglieder des ASV: Bitte den Mitgliedsantrag ausfüllen und „Karate“ ankreuzen. Beiträge ASV, s. Website des ASV. Zusatzbeitrag wie vor. Wer nicht gemeldet ist, kann keine Prüfung machen!!

 

Q: Wo kann ich zusätzlich trainieren oder alternative Trainingszeiten wahrnehmen?

A: Diejenigen, die gerne mehr Karate machen wollen haben  die Möglichkeit in Unterschleißheim beim KDU und in Moosach beim TKS zusätzliches Training wahrzunehmen. Bei regelmäßigem Training wird ein geringer Zusatzbeitrag fällig und ihr müsst nicht den vollen Mitgliedsbeitrag beim KDU oder TKS bezahlen. Rücksprache bei Interesse bitte mit Gökay halten.

 

Q: Brauche ich einen Karateanzug? Kann ich auch einen vorhandenen ähnlichen Anzug benutzen?

A: Karateanzüge könnt ihr bei KWON in Vierkirchen günstig kaufen. Im Outletstore in Vierkirchen gibt es oft sehr interessante Sonderangebote. Es werden aber auch in regelmäßigen Abständen (z.B. zu den Prüfungen) Sammelbestellungen von uns vorgenommen, da könnt ihr über uns Versandkosten frei bei KWON bestellen (Ansprechpartner Niels).

Ebenfalls interessant: https://www.ju-sports.de. Auf Ebay oder sonst wo im Internet gibt es natürlich auch Anzüge.  Kosten ab 20,- €. Bitte nach Möglichkeit weiße Baumwollanzüge (besser kein Polyester oder Mischgewebe). Weiße Judo oder Jiyu-Jutsu Anzüge sind auch ok, sofern ihr so einen noch haben solltet. Auf Wettkämpfen sind aber nur Karateanzüge zugelassen. 

 

Q: Welche weitere Ausrüstung wird benötigt?

A: Für das Jiyu-Kumite (auch Randori oder Freikampf) Training werden mindestens Handschuhe und Tiefschutz bzw. bei Damen auch Brustschutz empfohlen. Diese Kumite-Form wird jedoch erst im Fortgeschrittenenbereich geübt und ihr werdet dann entsprechend von uns informiert. Da wir Freikampf nur im Semikontakt üben, sind dies Schützer auch nur zur Sicherheit. Es wird niemals unkontrolliert „drauf losgeprügelt“.

 

Q: Wie erfahre ich aktuelle Infos zum Training (z.B. Ausfall) und weitere Infos zum Dojo?

A: Wir haben eine Facebookseite eingerichtet auf der wir aktuelle Infos posten werden. Um diese einsehen zu können, müsst ihr nicht bei Facebook angemeldet sein. Außerdem laden wir alle in unsere WhatsApp -Gruppe ein.  In dieser sollten wir alle Funkdisziplin einhalten (als kein ständiges Gelaber posten, sondern nur wichtige Infos). Ihr müsst auch die Kinder nicht in der über WhatsApp abmelden, wenn sie nicht zum Training kommen können.

 

Q: Gibt es eigentlich Wettkämpfe, kann bzw. muss ich oder mein Kind teilnehmen?

A: Turniere gibt es seitens des Verbandes BKB / DKV. Grundsätzlich gilt – niemand muss an einem Turnier teilnehmen. Es steht jedem frei, ob er das machen möchte oder nicht. Niemand muss sich dazu verpflichtet fühlen (Shotokan-Karate Gründer Gichin Funakoshi war z.B. strikt gegen Wettkämpfe). Wer dazu aber Lust hat, wird natürlich von uns unterstützt und darauf vorbereitet. Wir freuen uns, wenn ihr oder eure Kinder an Wettkämpfen teilnehmen wollt. Mehr Infos dazu bei Gökay.

 

Q: Kann ich der Karateabteilung etwas Spende?

A: Spenden sind natürlich immer willkommen.  Bitte direkt an den ASV mit Verwendungszweck: Karateabteilung. Oder in bar gegen Beleg an Gökay oder Niels. Sponsoren? Ja, gerne. Wenn ihr jemanden kennt, sprecht uns bitte an.

 

Q: Können Erwachsene beim Kindertraining mittrainieren?

A: Grundsätzlich sind die Einheiten am Dienstag- und am Mittwochnachmittag für Kinder konzipiert.  Eltern oder Begleitpersonen dürfen am Training teilnehmen, wenn Platz ist. Ggf. Trainer fragen. Freitags ist grundsätzlich ein gemischtes Training für Kinder und Erwachsene vorgesehen.

 

Q: Wie oft sollte ich oder mein Kind trainieren?

A: Regelmäßiges Training mindestens ein Mal die Woche ist wünschenswert um im Karate weiter zu kommen. Als Prüfungsvorbereitung sollte dies ausreichen um auf der unteren und mittleren Kyu -Ebene (Weißer bis blauer Gürtel) ca. alle 6 Monate an einer Prüfung teilnehmen zu können. Wer häufiger an Kyu -Prüfungen oder an Wettkämpfen teilnehmen will, sollte häufiger kommen. Alle Mitglieder können Grundsätzlich so oft zum Training kommen wie sie möchten.

 

Q: Was gibt es zum Kindertraining zu beachten?

A:

Bitte pünktlich umgezogen in der Halle sein. Es wäre gut, wenn immer 1-2 Eltern in der Nähe bleiben um uns bei kleineren Problemen zu unterstützen. Bitte sprecht euch untereinander ab, damit immer jemand da ist. Am besten auch eine weibliche Begleitung.

Bitte erklärt euren Kindern, dass sie nach einem Toilettengang sofort wieder zurück in den Trainingsraum kommen müssen. Möglichst vor dem Training einen Schluck trinken und aufs WC. 

Die Kinder sollten eine Flasche Wasser mitbringen.

Bitte pünktlich abholen. Die Kinder müssen uns Bescheid sagen, wenn niemand (oder jemand bei dem sie sich nicht sicher sind) da ist sie abzuholen. Dann warten wir so lange bis die Eltern da sind. 

 

Q: Was ist eine Kyu-Prüfung (Gürtelprüfung)?

A: Grundlage der Prüfungen ist die Prüfungsordnung „Shotokan“ des DKV (Deutscher Karate Verband). Prüfungen werden im offiziellen DKV Ausweis vermerkt und haben auch in anderen Vereinen des DKV Gültigkeit. Vereine des DKV findet ihr in ganz Deutschland. Viele andere Verbände haben sehr ähnliche Prüfungsordnungen und erkennen die im DKV erworbene Graduierung als gleichwertig an.  In der Regel wird der Kyu oder Dan Grand sogar weltweit von den meisten Organisationen anerkannt.

 

Q: Wo kann ich eine Kyu Prüfungen (Gürtelprüfungen) ablegen?

A: Wir bieten regelmäßig die Möglichkeit an einer Gürtelprüfung teilzunehmen. Dafür müssen wir euch bei DKV (deutschen Karateverband) anmelden. Kosten: Einmalig 10,- der Jahresbeitrag ist in unserem Sonderbeitrag enthalten. Darüber hinaus wird eine Prüfungsgebühr fällig. Unser Cheftrainer ist A-Prüfer und kann alle Graduierungen inkl. DAN (Schwarzgürtel) abnehmen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit auf Lehrgängen in anderen Vereinen des DKV an einer Prüfung teilzunehmen.

 

Q: Für was sind die farbigen Gürtel eigentlich gut?

A: In Japan tragen in vielen Dojos alle Schüler einen weißen Gürtel und erst nach vielen Jahren machen sie dann die Prüfung zum schwarzen Gürtel.  Die Gürtelfarbe ist an sich nicht das Ziel. Nichtsdestotrotz motiviert die DKV-Gradierung, von der Grundtechnik auf ein höheres Niveau zu kommen. Die Gürtelprüfungen sind wie Meilensteine, die den Fortschritt bestätigen und Erfolg erleben lassen. Die Kinder sind besonders motiviert und stolz darauf, wenn sie durch fleißiges Training ihren nächsten Gürtel bekommen.

 

Q: Werden Gürtelgrade anderer Verbände anerkannt und wie erfolgt ggf. die Übertragung?

A: Graduierungen aus anderen Verbänden / Stilrichtungen mit ähnlichen Prüfungsordnungen (z.B. DJKB) können i.d.R. umgeschrieben werden. Gürtel aus anderen Karatesystemen oder Stilrichtungen die wir nicht umschreiben können, dürfen (müssen aber nicht) weiter getragen werden – Prüfungen unseres Verbandes sollten dann bis zum Erreichen der entsprechenden Graduierung mitgemacht werden. Bzw. kann so lange trainiert werden bis ihr eure Graduierung nach unserer Prüfungsordnung ablegen könnt. Dann können wir die Graduierung mit nur einer Prüfung übernehmen.

 

Q: Welche Kyu- und Dan -Grade gibt es?

A: Gürtelfarben Karate (Kyu = Schülergrad, Dan = Meistergrad): 9. Kyu Weiße (Weißgelb bei Kindern), 8. Kyu Gelb, 7. Kyu Orange,6. Kyu Grün, 5. Kyu Blau, 4. Kyu Blau  oder Violett 3. Kyu Braun, 2. Kyu Braun, 1. Kyu Braun, 1.-10. Dan Schwarz (Schwarzrot bei Kindern). Bei Kindern gibt es zusätzliche Zwischenfarben wie z.B. orange mit grünem Streifen. 

 

Q: Wie weiß ich ob ich bzw. mein Kind schon an der Prüfung teilnehmen kann?

A: Wer regelmäßig zum Training kommt (1x die Woche), sich anstrengt und ernsthaft bei der Sache ist, sollte mit den ersten Kyu-Prüfungen keine Probleme haben. Bei den untern Kyu -Graden sind wir gerade bei Kindern sehr großzügig. Unbedingt vermieden werden sollte unsportliches Verhalten wie z.B. Auslachen, Kraftausdrücke oder Aggression.  Wer sich nicht sicher ist ob eine Prüfung schon sinnvoll ist spricht uns bitte an. 

 

Q: Warum bekommen die Kinder in anderen Karateschulen schon viel früher höhere Gürtelfarben?

A: Wir müssen uns bei unseren Prüfungen (volle Kyu-Grade) an die Vorgaben der DKV Prüfungsordnung halten. Dieses System ist vergleichbar mit dem System der WKF (World Karate Federation) und ähnlich der Prüfungsordnung im DJKB (deutscher Ableger der Japan Karate Association). Daher dauert es bei uns einfach etwas länger bis man eine hohe Graduierung erreicht. Dafür ist diese dann aber international vergleichbar und anerkannt. 

 

Q: Ich möchte mehr wissen über die Bestandteile und die Effekte des Karatetrainings.

A: Im folgenden Text finden sich sehr detaillierte Informationen: Trainingskonzept vom Cheftrainer Gökay Özdemir.

 

Q: Welche Literatur ist empfehlenswert?

A:

Karate - Das Buch für Kinder -Marie Nino

Karate Perfekt Serie - Nakayama Masatoshi

Der Bunkai Code - Alfred Heubeck (Fortgeschrittene)

Shotokan Kata & Bunkai der Shotokan Kata - Fiore Tartaglia

 

Englischsprachig:

Karate Do – Dynamic Karate - Nakayama Masatoshi

Karate Do Kyohan - Gichin Funakoshi 

Shotokan Myth - Kousaku Yokota (sowie weitere Titel des Autors jedoch alle nur für Fortgeschrittene)

 

Info für Anfänger 

Der Einstieg ist für Erwachsene und Kinder jederzeit möglich in die Einheiten Mittwoch 16.45-17.45 Uhr und 19.30-21.00 Uhr.

Besonders geeignet ist die Einheit am Freitag 16.00-17.00 Uhr welche sich speziell an Anfänger richtet.

Auch Anfänger können natürlich mehrere Einheiten in der Woche wahrnehmen.

Info für Fortgeschrittene 

Lust auf mehr Karate?

Wir haben eine Liste mit Karatelehrgängen in der Nähe zusammengestellt.

Viel Spaß und OSS!

Like unsere Karate-Do auf Facebook 

ASV Dachau Facebook Fan-Seite