News der 3. Volleyball Liga 

Bild: Birga Herzum

Souveräner Abschlussauftritt

Mit einem rasanten 3:0 (25:18, 25:11, 25:11)-Sieg beim TSV Friedberg haben die ASV-Volleyballer ihre erste Drittligasaison beendet. Da sich die Konkurrenten aus Deggendorf und Niederviehbach aber ebenfalls schadlos hielten, bleibt es am Ende bei Platz fünf für den ASV.

Keine Stunde hat die Mannschaft von Coach Martin Carinelli für ihren letzten Drittligaauftritt benötigt: „Das war eine ganz saubere Leistung und hat noch einmal viel Spaß gemacht“, war der Trainer richtig zufrieden. „Unser Side-Out hat super funktioniert und wir haben sehr gut aufgeschlagen und geblockt.“

Beim letzten Saisonspiel kamen noch einmal alle Spieler zu Einsatz: In der Startformation begannen Florian Mayrhofer (Zuspiel), Sascha Ziskins (Diagonal), Michael Weindel und Sebastian Hartmann (Mitte) sowie Lukas Pfretzschner und Marko Riedelbeck (Annahme/Außen), dazu Kapitän Sebastian Wenninger als Libero. Diese Startsechs bereitete Friedberg von Anfang mit ihren druckvollen Aufschlägen erhebliche Probleme in der Annahme, sodass auch der Dachauer Block leichtes Spiel hatte.


Carinelli wechselte seine Mannschaft komplett durch, schickte Benedikt Sagstetter immer wieder für Mayrhofer im Zuspiel aufs Feld und gab nach der Hälfte des Spiels Vincent Graven (Diagonal), Moritz Teichmann (Mitte) und Pablo Karnbaum (Außen) ihre Chance. Sie fügten sich alle nahtlos ein, im zweiten Satz kam Friedberg so eben noch über die 10-Punkte-Hürde.

Nach dem gerade einmal 56-minütigen letzten Auftritt hieß es dann Warten auf die Ergebnisse aus Niederviehbach und Deggendorf, ob der Abschlusssieg vielleicht doch noch zu einer Platzierungsverbesserung reichen würde. Das tat er nicht, weil sich beide direkten Konkurrenten um Platz drei und vier keinen Ausrutscher erlaubten. Der unterlief auch dem TSV Unterhaching nicht mehr, der am Sonntag mit seinem 18.Saisonsieg sein Meisterstück ablieferte.

Mit Platz fünf im Jahr eins nach dem Zweitligaabstieg, einer Bilanz von 15:7 Siegen und 45 Punkten war Carinelli für seine erste Saison als Trainer zufrieden: „Wir wollten einen Platz in der oberen Tabellenhälfte, das ist uns gelungen. Direkt nach einem Abstieg wieder aufzusteigen, ist schwierig. Für uns war es noch schwerer, weil wir erst spät mit der neuen Mannschaft starten konnten.“


Die Tatsache, dass Mannschaft und Trainer erst spät feststanden, berücksichtigt auch Abteilungsleiter Denis Werner in seinem Saisonfazit: „Es war ein Umbruchjahr für uns, nicht nur wegen des Abstiegs aus der Zweiten Liga. Wir wollten auch unsere Jugendspieler sinnvoll in die verschiedenen Mannschaften integrieren. Das hat gut geklappt, das hat man gerade an den ganzen Talenten gesehen, die in der Dritten Liga mitgeholfen haben.
Mit dem Ergebnis über alle Mannschaften bin ich sehr zufrieden, auch wenn wir in der zweiten Mannschaft aufgrund der dünnen Spielerdecke die Regionalliga nicht halten konnten. Doch das hat die Bayernligamannschaft mit ihrem Aufstieg aufgefangen.
Für die erste Mannschaft war unsere Erwartungshaltung oberes Mittelfeld, und klar haben wir nach oben geschielt. Aber dafür stand das ganze Setup etwas zu spät fest. Martin Carinelli hat einen sehr guten Job gemacht, er ist auch für nächste Saison als Trainer gesetzt. Und dann wollen wir angreifen!“


TSV Friedberg - ASV Dachau 0:3 (18:25, 11:25, 19:25)


alle Ergebnisse und Abschlusstabelle der Dritten Liga

Übersicht

Termine 

ASV Dachau Facebook Fan-Seite