News der 3. Volleyball Liga 

Bild: Birga Herzum

Zurück in der Spur

Die Drittliga-Volleyballer des ASV sind wieder in der Spur: Nach knapp verlorenem ersten Satz haben sie gegen den VCO Kempfenhausen mit 3:1 (23:25, 25:17, 25:19, 25:17)ihren ersten Sieg 2017 klargemacht und sich damit in der Drittligatabelle wieder am VC Gotha vorbei auf Platz vier geschoben.

Zu Beginn der Partie muss sich Coach Martin Carinelli noch wie im falschen Film vorgekommen sein, denn nach dem chancenlosen Jahresauftakt gegen Niederviehbach lief sein Team auch gegen die bayerischen Nachwuchstalente einem Rückstand hinterher. Zwar konnte Dachau am Satzende zum 23:23 ausgleichen, doch der Satz ging an Kempfenhausen. „Wir sind da zu locker reingegangen“, kritisiert Carinelli. „Es ist total egal, welche Tipps wir von außen geben und wer der Gegner ist. Wenn die Mannschaft nicht 100 Prozent da ist, hat man in der Dritten Liga keine Chance!“

Der Warnschuss kam bei seiner Mannschaft an, allerdings mit etwas Verzögerung. Bei Stand von 1:5 im zweiten Durchgang brachte Carinelli Youngster Benedikt Sagstatter, der die komplette Partie als ASV-Zuspieler Regie führte, mit einer Aufschlagserie heran. „Beni war insgesamt der beste Spieler“, war Carinelli begeistert von der Vorstellung des 16-jährigen Zuspielers gegen seine Altersgenossen.

Auch Kapitän Sebastian Wenninger, der für Aushilfsangreifer Luis Klimpe in die Partie gekommen war, half mit, das Spiel des ASV zu stabilisieren. Klimpe war vom Liberoposten in den Außenangriff gewechselt, weil mit Marko Riedlbeck (Flitterwochen) und Lukas Pfretzschner (U19-Nationalmannschaft) die zwei etatmäßigen Außen- und Annahmekräfte immer noch fehlten.

Auch Diagonalangreifer Sascha Ziskins fiel gegen die VCO-Youngster krank aus, ihn vertrat Konstantin Luber. Neu war zudem Michael Weindel als Libero, der als Vertretung von Luis Klimpe gemeinsam mit ihm und später Wenninger sowie Pablo Karnbaum die Aufschläge der VCO-Youngster gut im Griff hatte.

Insgesamt war Carinelli mit der Leistung seiner Männer zufrieden, schaut aber bereits nach vorn: Am kommenden Samstag ist der VC Zschopau zu Gast in Dachau. Derzeit belegen die Sachsen zwar nur Platz sieben in der Tabelle, haben den Dachauern bei deren knappen 3:2-Hinspielerfolg aber alles abverlangt. „Dann ist Lukas Pfretzschner wieder dabei und Sascha Ziskins hoffentlich wieder fit“, ist Carinelli froh, den personellen Engpass erst einmal überwunden zu haben.

Lukas Pfretzschner hat allerdings ein sehr unglückliches Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft mit der U19-Nationalmannschaft zu verdauen. Denn die deutschen Youngster konnten sich trotz zweier 3:0-Erfolge gegen Kroatien und die Ukraine nicht für die EM-Endrunde qualifizieren. Im letzten Qualifikationsspiel mussten sie sich Italien erst im Tiebreak geschlagen geben, gehörten damit aber aufgrund eines sehr komplizierten Reglements leider nicht zu den besten Gruppenzweiten und schieden aus.

Beach-Europameister Pfretzschner gehörte bei der EM-Quali in Friedrichshafen ab dem zweiten Spiel auch im Hallenteam zur Stammformation. Mit ihm spielte der Ex-Dachauer Jonas Sagstetter im deutschen Außenangriff, ein Duo, mit dem die ASV-Jugend schon mehrere Deutsche Meistertitel gewonnen hat.

VCO Kempfenhausen - ASV Dachau 1:3 (25:23, 17:25, 19:25, 17:25)
Spielzeit 74 Minuten
ASV: Benedikt Sagstetter (Zuspiel), Konstantin Luber (Diagonal), Thomas Öster, Sebastian Hartmann (Mitte), Luis Klimpe, Pablo Karnbaum (Außen), Michael Weindel (Libero)
Eingewechselt: Sebastian Wenninger, Felix Böing

Ergebnisse und Tabelle der Dritten Liga Ost Männer

Bericht zur EM-Qualifikation der U19-Nationalmannschaft

Übersicht

Termine 

ASV Dachau Facebook Fan-Seite